Zusätzlich zur ETH Zürich und Empa kooperieren wir mit weiteren öffentlichen und privaten Institutionen im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Impulsprojekt Deep Learning für hochwertige Holzprodukte mit Innosuisse

Swiss Wood Solutions bietet hochwertige Holzprodukte in Luxusmärkten mit höchsten Qualitätsstandards an. Eine hohe, verlässliche Qualität des Rohmaterials ist dabei unerlässlich. Als natürlicher, nachwachsender Rohstoff unterliegen die Eigenschaften von Holz einer natürlichen Variabilität. Das Impulsprojekt Deep Learning für hochwertige Holzprodukte verfolgt die Entwicklung und Implementierung eines maschinellen Lernalgorithmus (MLA), der Rohstoff- und Prozessparameter erfasst, analysiert und damit Vorhersagen über die Produktqualität in Echtzeit ermöglicht.

Konkret soll der MLA die Wertschöpfung durch eine optimierte Qualitätssicherung sicherstellen. Die Überwachung und Optimierung des Herstellungsprozesses mittels Machine Learning ermöglicht zudem eine optimierte Produktionsausbeute, reduziert den Ressourcen- und Energieverbraucht und erhöht die Flexibilität der Produktion. Swiss Wood Solutions ist bestrebt, nach erfolgreicher Implementierung Lieferanten und Kunden in das Digitalisierungskonzept einzubeziehen. Auf diese Weise können verschiedene Akteure der schweizerischen und europäischen Holzwerkstoffindustrie von einem vertieften Rohstoffwissen profitieren.

Das Impulsprojekt Deep Learning führt Swiss Wood Solutions in enger Kooperation mit der Empa durch. Unterstützt wird das Projekt von Innosuisse, der schweizerischen Agentur für Innovationsförderung. Innosuisse fördert mit Innovationsprojekten, Vernetzung, Ausbildung und Coaching gezielt die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie, so dass daraus erfolgreiche Schweizer Start-ups, Produkte und Dienstleistungen entstehen können. Das Projekt läuft von November 2019 bis Oktober 2020.

Mehr zu Innosuisse >

RETWood mit Eurostars

Als Antwort auf die ökologischen, ethischen und rechtlichen Bedenken beim Gebrauch von Tropenhölzern im Instrumentenbau hat Swiss Wood Solutions das nachhaltige Produkt Sonowood entwickelt. Ziel der Innovation ist es, gefährdete Tropenhölzer in Musikinstrumenten zu ersetzen. Sonowood ist ein extrem dichtes und hartes Holzmaterial. Dank der sehr kompakten Holzfaserstruktur lässt es sich besonders gut und präzise gefräst werden kann. Die Produktionsparameter und Holzarten können jedoch das Fräsverhalten bei der CNC-Bearbeitung beeinflussen.

Ziel des RETWood Projekts (Replacing Endangered Tropical Woods) ist es, einen automatisierten CNC-Fräsprozess für Sonowood zu entwickeln. Die erworbene CNC-Fräskompetenz, einschließlich CAD/CAM-Programmierung, wird es ermöglichen, Sonowood-Formteile viel effizienter herzustellen. Die Erkenntnisse können ferner für die Entwicklung weiterer Produkte genutzt werden, die aus formgenauen Holzstücken bestehen, wie etwa Holzblasinstrumente (Flöten, Klarinetten), Werkzeuggriffe (Messer, Hämmer), Stifte und Luxusgüter (Schmuck, Uhren, Kameras).

Das RETWood-Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem französischen Formteilhersteller Bois d'Harmonie durchgeführt. Unterstützt wird das Projekt von Eurostars, einem gemeinsamen Programm von EUREKA und der Europäischen Kommission. Eurostars unterstützt internationale Innovationsprojekte, die von forschungs- und entwicklungsorientierten KMU geleitet werden. Das Projekt läuft von November 2019 bis Oktober 2022.

Mehr zu Eurostars >

 Innosuisse

TEEWood mit Horizon 2020

In Zusammenarbeit mit Accelopment, einem Dienstleister spezialisiert auf die Teilnahme an Förderprogrammen, absolvierte Swiss Wood Solutions den umfangreichen Bewerbungsprozess beim europäischen Forschungsförderungsprogramm Horizon 2020. Das von der Europäischen Union finanzierte Programm verbindet Forschung mit Innovation, um Lösungen zu gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden. Rund 80 Milliarden Euro stehen von 2014 bis 2020 für aussichtsreiche wissenschaftliche Projekte zur Verfügung. Das von uns eingereichte Projekt TEEWood (Technologically Enhanced European Wood) wird im Rahmen von Horizon 2020 mit 1.5 Millionen Euro unterstützt. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre und endet im Januar 2020.

Vom anvisierten Produktionsausbau im Rahmen des TEEWood Projektes verspricht man sich eine Vielzahl von positiven Auswirkungen. Bei erfolgreichem Verlauf soll das Projekt die Rohstoffversorgung in von Tropenholz abhängigen Industrien wie der Musikinstrumentenindustrie sicherstellen. Der Kunde profitiert dabei von einem nachhaltigen Produkt mit justierbaren physikalisch-mechanischen Eigenschaften. Gleichzeitig bestehen im Gegensatz zu Tropenholz keinerlei Handels- und Reisebeschränkungen. Ökologisch leistet das Projekt einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt und liefert gleichzeitig Anreize zur nachhaltigen Forstwirtschaft in tropischen Klimaregionen. Politische Auswirkungen sind tiefere Anreize zum illegalen Raubbau von Tropenholz, welcher oftmals mit Korruption und schwerwiegender Wirtschaftskriminalität in den betroffenen Ländern in Verbindung steht. Und schliesslich leistet das TEEWood Projekt auch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung des Handwerks des traditionellen Musikinstrumentenbaus. Dieses Handwerk gerät durch zunehmend striktere Importbestimmungen ernsthaft unter Druck, weil das Rohmaterial, wenn überhaupt, nur noch mühsam zu beschaffen ist.

Mehr zum TEEWood Projekt >

Horizon 2020

Swiss Ebony mit der Gebert Rüf Stiftung

Bereits seit März 2016 wurde Swiss Wood Solutions von der Gebert Rüf Stiftung unterstützt. Die Wissenschafts- und Innovationsstiftung fördert anwendungsorientierte Projekte, welche an Schweizer Hochschulen entwickelt wurden. Mit einem jährlichen Budget von 15 Millionen Franken stärkt die Stiftung den Innovationsstandort Schweiz. Gebert Rüf hat zwei Projekte von Swiss Wood Solutions ermöglicht. Im Rahmen des Swiss Ebony Projektes gelang es dem Spin-off, die Dimensionsstabilität von natürlichem Ebenholz auch bei verdichteten einheimischen Hölzern zu erreichen. Das Rückquellen bei Feuchteänderungen konnte auf ein minimales Mass reduziert werden. Dadurch eignet sich das Material für die Fertigung von Musikinstrumenten.

Im Swiss Ebony Projekt II arbeitet Swiss Wood Solutions an der Justierbarkeit der physikalisch-mechanischen und optischen Eigenschaften des verdichteten Materials. Indem wichtige Parameter wie die Dichte und Farbe individuell den Kundenwünschen angepasst werden können, erlangt Swiss Wood Solutions ein Alleinstellungsmerkmal im Instrumentenmarkt. Dank der wertvollen Unterstützung durch die Gebert Rüf Stiftung konnte das Spin-off die Pilotproduktionslinie Swiss Ebony in Gang setzen, charakterisiert durch eine dunkelbraune Färbung. Der Technologie-Reifegrad 6 wurde erreicht (technology readiness level, kurz: TRL). Dies bedeutet, dass erste Prototypen in Streichinstrumente integriert wurden. Die Rückmeldungen von Instrumentenbauern und Musikern sind durchwegs positiv.

Gebert Rüf Stiftung >

Gebert ruef